Von der Weide ins Kühlregal


Überschrift Institut Danone

Bild Institut DanoneProduktneutrale Informationen und Fortbildungsprogramme

Seit seiner Gründung hat das Institut Danone Ernährung für Gesundheit e.V. (IDE) sich der Aufgabe verschrieben, die allgemeine Forschung zu den Themen Nahrung, Ernährung und Gesundheit kontinuierlich zu fördern und sich in der Ernährungsaufklärung zu engagieren. 

Darüber hinaus bietet es eine Plattform für den wissenschaftlichen Austausch zu aktuellen Themen in den Bereichen Gesundheit und Ernährung. 


Schweizer Beteiligung im Danone Institut Ernährung für die Gesundheit

Das Institut wurde 1992 durch die Danone Deutschland GmbH gegründet und ist eine unabhängige Einrichtung und Quelle produktneutraler Informationen und Fortbildungsprogramme, so etwa für Ärzte, Lehrer und Erzieher.

Im Wissenschaftlichen Beirat sind auch 3 Experten aus der Schweiz. Das Institut arbeitet mit national und international anerkannten Wissenschaftlern zusammen und fördert den wissenschaftlichen Meinungsaustausch.

Die mitwirkenden Experten verfügen über eine langjährige Erfahrung im Bereich Wissenschaft, Forschung und Forschungsförderung. Sie bringen viel Expertise und wissenschaftlichen Sachverstand ein, um ernährungsbedingte Probleme von Menschen differenziert zu diskutieren und sinnvolle Gegenmaßnahmen zu empfehlen.


Ernährungsbedingte Probleme in der Bevölkerung erkennen
Ernährungsbedingte Probleme in der Bevölkerung zu erkennen und zu einer zeitgemässen Ernährungsaufklärung beizutragen – das ist eines der wesentlichen Ziele des werbe- und produktneutral arbeitenden Instituts. Das IDE steht nicht für sich allein, sondern ist in ein internationales Netzwerk eingebunden. Weltweit gibt es 18 eigenständige Danone Institute, die alle nach denselben Grundprinzipien arbeiten.
Die zentrale Koordinationsstelle aller weltweiten Danone Institute ist das Danone Institut International in Paris.

Durch den kontinuierlichen Austausch mit nationalen und internationalen Experten ist das IDE stets über den aktuellen Forschungs- und Aufklärungsbedarf in den Bereichen Ernährung, Gesundheit und Ernährungsmedizin informiert. Vor allem Forschungsvorhaben, die einen Nutzen für breite Teile der Bevölkerung versprechen, werden gezielt unterstützt.


Vielseitig in Sachen Forschung und Aufklärung: Die Aktivitäten des IDE

Das IDE unterstützt Forschungsvorhaben aus den Bereichen der Ernährungswissenschaft, Ernährungsmedizin und verwandter Disziplinen. Bis heute wurden über 130 Projekte gefördert. Bisherige Forschungsthemen waren u.a. „Bioverfügbarkeit von Lebensmittelinhaltsstoffen“, „Ernährung für bestimmte Risikogruppen“ (z.B. Schwangere, Ältere Menschen), „Functional Food“ oder „Ernährung bei bestimmten Krankheiten“(z.B. Osteoporose oder Adipositas). Das IDE fördert derartige Projekte mit Mitteln von bis zu 45.000 CHF.

Zusätzlich wird jährlich der Förderpreis des IDE vergeben. Die mit 7.500CHF dotierte Auszeichnung für herausragende Forschungsleistungen geht an junge Nachwuchswissenschaftler/innen aus der Schweiz, Deutschland oder Österreich, die das 35. Lebensjahr noch nicht vollendet haben.

Das IDE gibt die aktuellen Forschungsergebnisse und Erkenntnisse aus dem Ernährungsbereich über die Medien auch an den Verbraucher weiter: In einem jährlich statt findenden Journalistenworkshop werden seit über zehn Jahren aktuelle Forschungsergebnisse und die daraus für die Ernährung der Bevölkerung zu ziehenden Konsequenzen präsentiert. Qualitätsmerkmale dieser Veranstaltung sind kurze und informative Beiträge aus erster Hand und die grosszügig bemessene Zeit für Diskussionen mit den Journalisten. Alle Beiträge des Workshops werden in Tagungsbänden veröffentlicht und damit weiteren Interessenten zugängig gemacht.

Mehr Informationen zum Institut Danone Ernährung für Gesundheit e.V.
finden Sie unter www.institut-danone.de


 
 
Link Website Institut Danone
 
Trenner Rechts
 

Bookmarken & Teilen