Von der Weide ins Kühlregal


Überschrift Forschung und Wissenschaft

bild_1_forschung_wissenschaftForschung als Fundament: Das Danone Daniel Carasso Forschungszentrum
Seit über 90 Jahren steht Danone für Forschungskompetenz und -erfahrung im Bereich der Milchsäurebakterien.

Als Danone Gründervater Isaac Carasso 1919 in Barcelona seine erste Joghurtrezeptur entwickelte, wollte er damit Kindern helfen, die wegen ungünstiger hygienischer und klimatischer Bedingungen verstärkt an Durchfallerkrankungen litten. Das Joghurt wurde damals in der Apotheke verkauft.

Das Herz der Danone Forschung befindet sich heute in Palaiseau bei Paris: Hier ist der Sitz des zentralen „Danone Research Centre Daniel Carasso“, das für die Verbindung von Forschung, Entwicklung sowie Qualitätssicherung bei uns steht. Das Forschungszentrum Daniel Carasso garantiert höchste Qualität für Produkte wie Actimel, ACTIVIA, Danonino oder Danette - ganz egal, ob in der Schweiz, Spanien, Kanada oder Mexiko.

Bild Danone Forschung 1Ein interdisziplinäres Team von rund 750 Mitarbeitern aus 25 Ländern
Ein interdisziplinäres Team von rund 750 Mitarbeitern aus 25 Ländern arbeitet im Daniel Carasso Center; weltweit sind es sogar über 1.200 Mitarbeiter, die in Wissenschaft und Forschung tätig sind.

Die Forschungsschwerpunkte von Danone liegen in den Bereichen Probiotika, Präbiotika, fermentierte bioaktive Stoffe und klinische enterale Ernährung.

Aufgabe der Entwickler ist es, Konzeptideen in Studien zu testen und anschliessend in Produkte zu übersetzen. Dabei geht es sowohl um Neuproduktentwicklungen als auch um die Verbesserung bestehender Produktrezepturen. Aktuell steht ein weltweites Forschungsbudget von rund 300 Millionen Franken pro Jahr zur Verfügung.

Eine der Kernaufgaben der Mitarbeiter des Forschungszentrums von Danone besteht darin, den Nutzen von funktionellen Produkten wissenschaftlich nachzuweisen. Das geschieht in eigenen wissenschaftlichen Studien und im engen Austausch mit der internationalen Forschung: Mit rund 500 international renommierten und unabhängigen Gesundheits- und Ernährungsexperten weltweit steht das Forschungs- und Entwicklungsteam regelmässig in Kontakt.


Bild Danone Forschung 2

Ist der funktionelle Nutzen von beispielsweise einer probiotischen Kultur nachgewiesen, geht es in die Produktentwicklung: die zentrale Frage ist hier, wie sich mit dieser probiotischen Kultur ein Milchprodukt entwickeln lässt, das auch hinsichtlich Geschmack und Konsistenz die Vorlieben der Konsumenten trifft. Neben der wissenschaftlichen Forschung beschäftigt man sich auch mit Fragen wie: Welche Konsumsituationen gibt es? Wie verändern sie sich im Rahmen allgemeiner Lebensstil- und Ernährungstrends? Was schmeckt dem Konsumenten in der Schweiz, welchen Joghurtgeschmack liebt man in Italien? Ist eine Produktrezeptur gefunden, die den funktionellen Zusatznutzen und guten Geschmack in sich vereint, sind wieder die Wissenschaftler gefragt: Der funktionelle Zusatznutzen aller Danone-Produkte ist immer am Produkt selbst und in unabhängigen wissenschaftlichen Studien belegt.

Textstörer Forschung und Wissenschaft
Probiotik Forschung
Die Probiotik Forschung rund um Milchprodukte spielt eine sehr wichtige Rolle in der Danone-Forschung: 3.500 probiotische Bakterienstämme lagern im „Probiotik-Safe“ im Forschungszentrum und werden hier fortlaufend untersucht - am Ende eines solchen Prozesses kann nach mehreren Jahren ein neues Produkt mit funktionellem Zusatznutzen stehen.

 
 
PDF The hunt for good bacteria
Trenner Rechts
 

Bookmarken & Teilen